Dienstleistungen

Dienstleistung

  • Antikörpertest Coronavirus
  • Bachblütenmischungen
  • Blutdruck-Check
  • Blutzucker-Check
  • Ernährungsberatung (Abnehmen/Zunehmen)
  • Impf-Check / Impfen
  • Beratung in Gesundheits-und Medikamentenfragen
  • Inkontinenzberatung
  • Interaktions-Check
  • Kompressionsstrumpf Anpassung
  • Medikamenten-Check
  • Milchpumpen Vermietung und Verkauf
  • Pille danach
  • Polymedikations-Check
  • Raucherentwöhnung
  • Reiseberatung
  • Schwangerschafts-/Elternberatung
  • Vitamin/Vitalstoffberatung
  • Wundversorgung

Effiziente und fehlerfreie Ausführung der Rezepte

Wussten Sie, dass durch das Vermeiden von inkorrekten oder unnötigen medikamentösen Therapien jährliche Kosten im Bereich von 70 bis 100 Millionen CHF eingespart werden könnten?

Der Medikationsplan ist für Patientinnen/Patienten mit mehreren Medikamenten von grossem Nutzen, indem er das Verständnis der Medikation in Bezug auf Kenntnisse zu Namen, Dosierung und Indikation verbessert. So wird die regelmässige und korrekte Einnahme der Medikamente gesteigert. Und durch das Auffinden von Medikationsfehlern, Kontraindikationen und durch die Reduktion unerwünschter Arzneimittelwirkungen wird die Arzneimitteltherapiesicherheit bei den Patientinnen/Patienten erhöht.

 

Quelle: i.m@ail Offizin Nr. 2 / 31.01.2021

 

Integrierte Versorgung

Das Ziel der Apotheke im KSW ist es, alle involvierten Personengruppen vor und nach Spitalaustritt durch eine gegenseitige Vernetzung über die aktuelle Medikation des Patienten bestmöglich zu informieren und bei Spitalaustritt die Patienten mit den kurzfristig notwendigen Medikamenten zu versorgen. Hierfür wird einerseits aktiv mit den verschreibenden KSW-Ärzten zusammengearbeitet. Andererseits werden die Informationen zum Rezept und zum Bezug von Medikamenten elektronisch erfasst und an die nachgelagerten Stammapotheken weitergeleitet. Die pharmazeutische Nachbetreuung nach Spitalaustritt wird langfristig wieder über die Offizinapotheken oder den selbstdispensierenden Hausarzt gewährleistet.

Höhere Sicherheit

Wussten Sie, dass in der Schweiz Personen ab 65 Jahren im Schnitt täglich sechs Medikamente einnehmen und allein pro Jahr geschätzte 20'000 Spitalaufenthalte auf medikamentenbedingte Probleme zurückzuführen sind? Gleichzeitig gehören Medikationsfehler zu den grössten Risiken, welche die Patientensicherheit beeinträchtigen.

Um hier den Überblick nicht zu verlieren, umfasst der Medikationsplan die gesamte und aktuelle Medikation der Patientinnen/Patienten. Wichtig ist, dass der eMediplan bei jeder Änderung der Medikation angepasst wird und bei jedem Arzt-, Apotheken- oder Spitalbesuch verfügbar ist.

Ausserdem verhilft der Medikationsplan den Patientinnen/Patienten zu einer aktiven Rolle in ihrer Therapie. Der Medikationsplan dient als Erinnerungshilfe für Gespräche mit Gesundheitsfachpersonen und als Hilfe beim Einrichten von Wochendosiersystemen (z. B. Dosett®).

 

Quelle: i.m@ail Offizin Nr. 2 / 31.01.2021